Nordost

2017

11. Juni 2017: Berliner Umweltfestival

Mit reichlich Sonnenschein und warmen Temperaturen verwöhnte der 11. Juni alle Teilnehmer der Sternfahrt und Besucher des Umweltfestivals am Brandenburger Tor. Unser Infostand bot die Möglichkeit zu intensiven Gesprächen, was sehr gut angenommen wurde. Die Postkarten unserer Kampagne "Miteinander unterwegs" fanden regen Absatz. Von einigen Besucherinnen und Besuchern wurden wir darauf hingewiesen, doch auch zum Problem des Konfliktes von Radfahern und Fußgängern Stellung zu nehmen.
Unsere nicht ganz ernstgemeinte Idee, ein friedliches Miteinander von Verkehrsteilnehmern per herzförmigem Gebotsschild „anzuordnen“, stieß bei den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern des Standes ganz überwiegend auf Zustimmung. Die wenigen negativen Aussagen dazu bezogen sich meist auf den Fakt, dass es eh schon zu viele Verkehrsschilder gibt.

Quelle: VCD Nordost
Quelle: VCD Nordost
Quelle: VCD Nordost
Quelle: VCD Nordost
Quelle: VCD Nordost
Quelle: Rainer Hauck






26. April 2017: Veranstaltung mit Berliner Bürgerinitiativen

Mit 40 Teilnehmenden veranstaltete der VCD LV Nordost am 26. April in Kooperation mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich Böll-Stiftung und dem BiwAK (Bildungswerk für alternative Kommunalpolitik) zum dritten Mal seine jährliche Fachreihe Bürgerliches Engagement im öffentlichen Raum „Wir können was bewegen“. Das Publikum diskutierte zusammen mit lokalen Bürgerinitiativen sowie Vertreter aus der Berliner Verwaltung über die unterschiedlichen Facetten von Partiziation und Bürgerbeteiligung. Schwerpunkt ist die Vernetzung der Akteure wobei auch auf die bundesweite Kampagne „Rückeroberung der Straße“ hingewiesen wurde. Nach Frau Patz-Drüke den Entwurf der Leitlinien für Bürgerbeteiligung für den Bezirk Mitte vorstellte, folgte eine Kurzvorstellungen von zwei Bürgerinitiativen. Daraus ergaben sich ausreichend Diskussionsstoff unter den Teilnehmenden und führte zu einer lebhaften und erfolgreichen Veranstaltung. (Einhellig wurde angeregt diese Fachreihe im nächsten Jahr fortzuführen).

Wolfgang Plantholt, Projektkoordination VCD Nordost, wolfgang.plantholt@vcd-nordost.de

Quelle: BiwAK
Quelle: BiwAK






25. April 2017: Lärmmess-Aktion zum "Tag gegen Lärm"

Am 25. April 2017, ein Tag vor dem „Internationalen Tag gegen Lärm“, hat der VCD Nordost mit einer öffentlichen Lärmmess-Aktion auf die hohen Belastungen durch Verkehrslärm aufmerksam gemacht. Die Messung fand in der Residenzstraße (B96) in Berlin-Reinickendorf statt. Diese Straße ist nicht nur durch ein hohes Verkehrsaufkommen an Kraftfahrzeugen und öffentlichen Bussen gekennzeichnet, sondern mit der Einflugschneise des Flughafen Tegel zusätzlichen Lärmemissionen ausgesetzt. Ergebnis war unter anderem, dass die Lärmemissionen durch den Kraftverkehr zwischen 78 und 83 dB liegen. Diese Werte sind sehr hoch. Der VCD Nordost fordert, dass zusätzlich geeignete Maßnahmen ergriffen werden, damit der Straßenverkehrslärm auf der Residenzstraße die vom Senat anvisierten Werte, 55 Dezibel (nachts) und 65 Dezibel (tags), tatsächlich nicht überschreitet. Tempo 30 als Basisgeschwindigkeit innerorts bietet hierfür die beste Möglichkeit, kurzfristig die Lärmbelastung signifikant zu verringern. Mehr Informationen über die Lärmmessaktion können Sie in unserer Pressemitteilung nachlesen.

Quelle: Heiner v. Marschall
Quelle: Heiner v. Marschall






April 2017: Infostände bei VELOBerlin Messe und Klimatag

Bei beiden Veranstaltungen, der VELOBerlin Messe am Funkturm und dem Berliner Klimatag auf dem RAW-Gelände, hat der VCD Nordost zusammen mit Projekten vom VCD Bundesverband einen Infostand organisiert.
Während wir auf der Fahrradmesse natürlich fahrradspezifische Themen und das Projekt "Wohnen leitet Mobilität" kommuniziert haben, konzentrierten wir uns beim Klimatag auf das Thema umweltverträgliches Reisen.

Quelle: VCD Nordost
Quelle: Anne Ramm






Quelle: niroworld/fotolia