Nordost

Nordost, Radverkehr, Tourismus
Landesverband VCD Nordost

Funmove-Tour "Kaisers SMS"

Auf zur nächsten Funmove-Tour "Kaisers SMS" auf dem geplanten Telegraphenradweg von Götz über Schenkenberg (Station 6) nach Kirchmöser (Station 8)

Treffpunkt ist am 16. August um 09:15 Uhr an der DB Information des Berliner Hauptbahhofs/Washingtonplatz.

Hier die genauen Informationen für die Radtour am Sonntag:

Am 16. August holen wir die ursprünglich für Juni geplante Radtour auf den Spuren von "Kaisers SMS" auf dem geplanten Telegraphenradweg nach. Dieser Radweg folgt der optischen Telegrafenlinie von Berlin nach Koblenz. Näheres zur Telegrafenlinie gibt es auf den Internetseiten http://www.optischertelegraph4.de und http://www.telegraphenradweg.de.

Die Telegrafenlinie existierte zwischen 1832 und 1849 und war seinerzeit eine technische Innovation. Bei gutem Wetter benötigte ein Signal von Berlin nach Koblenz etwa siebeneinhalb Minuten über 62 Stationen. Etwa 1,5 Zeichen pro Minute haben Telegrafisten damals geschafft. In unterschiedlicher Weise wird an die einzelnen Stationen erinnert.

Wir treffen uns um 9.15 Uhr an der DB Information Washingtonplatz des Berliner Hauptbahnhofs. Mit dem RE 1 um 9.41 Uhr geht es nach Götz. Von dort erreichen wir in kurzer Fahrt die Station 6 in Schenkenberg. Weiter geht es am Rand des Naturschutzgebietes Rietzer See auf einem neuen Radweg entlang des Emsterkanals. Wir erreichen die über 1.000 Jahre alte Dom- und Industriestadt Brandenburg an der Havel. Mit der Attrappe der Station 7 auf dem Marienberg hat man geschummelt, denn die ursprüngliche Station befand sich etwas östlich, dort war bis zum Bau des Hochbehälters zur Wasserversorgung Ende des 19. Jahrhunderts der höchste Punkt. Das Gelände des Marienbergs wurde zur Bundesgartenschau 2015 neu gestaltet.

Auf dem Havelradweg fahren wir weiter zum Stadtteil Neuendorf und kommen an einigen Zeugen der Industriegeschichte der Stadt vorbei. In Neuendorf setzt uns eine kleine Seilfähre für 50 Cent zum anderen Ufer der Havel über.

Durch den Wald geht es weiter am Breitlingsee entlang. Den See können wir auch für ein kurzes Bad nutzen. Im Ortsteil Kirchmöser erreichen wir die Station 8. Dort hat man bisher auf eine Attrappe des Telegrafen verzichtet und dafür einen Aussichtsturm errichtet.

Vom Bahnhof Kirchmöser können wir mit dem RE 1 in jeder Stunde zurück nach Berlin fahren.

Wir müssen uns auf eine ca. 45 km lange Strecke einstellen. Es gibt aber genügend Pausen zwischendurch. Diese führt über Radwege, Land- und Stadtstraßen, aber auch kurz über Feldwege. Weil die optischen Telegrafen Stationen wegen der Sichtbarkeit immer auf einem Berg gebaut waren, gibt es auch entsprechende Anstiege zu bewältigen. In der Stadt Brandenburg müssen wir stellenweise auf die Straßenbahngleise achten.

zurück