Nordost

Nordost, Bus & Bahn, Bürgerschaftliches Engagement in der Mobilität
VCD Nordost aktuell

Anhörung zur Mobilität in der Fläche in Mecklenburg-Vorpommern

Im Rahmen der Reihe „Jung sein in Mecklenburg-Vorpommern“ fand im Sozialausschuss des Schweriner Landtages am 27. März 2019 eine Expertenanhörung zur Mobilität im ländlichen Raum statt.

An der rd. 2,5-stündigen Sitzung nahmen 11 Abgeordnete und 10 Jugendliche mit Fragen und Diskussionsbeiträgen teil. Als Schwerpunkt dieser Diskussion können neue Bedienungsformen (z.B. Rufbus, on-demand-Dienste), Chancen einer Digitalisierung im ÖPNV (z.B. MobilitätsApp in Mecklenburg-Vorpommern) sowie ein Vorrang für Bus und Bahn in Flächenregionen in MV genannt werden. Als Experte nahm neben Vertretern aus Verkehrsunternehmen, der Kreis- und des Städte- und Gemeindetage und des Landesseniorenbeirates u.a. auch Dr. Wilfried Kramer vom VCD Nordost e.V. teil, der großen Nachholbedarf in den meisten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns wegen eines fehlenden politischen Willens für einen attraktiven und flächendeckenden Bahn- und Busverkehr ausmachte. Sowohl der neu aufgestellte integrierte Landesverkehrsplan der Landesregierung als auch die meisten Nahverkehrspläne der Landkreise lassen bislang keine Ziele und Maßnahmen erkennen, die Nutzung von Bahnen und Bussen spürbar zu steigern und eine Verkehrswende einzuleiten. Die Ergebnisse der Anhörung sollen vom Sozialausschuss auch an den Verkehrsausschuss des Landtages weitergeleitet werden, um dort ggf. ein Umdenken und ein Umsteuern zu erreichen.

Weitere Informationen unter www.landtag-mv.de/landtag/ausschuesse/ausschuesse/sozialausschuss/anhoerungsreihe-jung-sein.html

zurück