Nordost

Nordost, Radverkehr, Bürgerschaftliches Engagement in der Mobilität
VCD Nordost aktuell

Pressemitteilung: Lastenradeln und Obdachlose unterstützen mit »Warmgefahren«

»Mehr Wärme für Berlin – Dein Lastenrad bringt’s«, eine Fahrrad-Demo am 22. Februar mit anschließendem Besuch bei hilfsbedürftigen Menschen

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD), Landesverband Nordost, in Kooperation mit dem Projekt »Warmgefahren«, unterstützt im Rahmen des VCD-Projektes »DIY«, ruft zur Beteiligung am Freitag, 22. Februar 2019 auf. Mindestens 40 (Lasten)-Radelnde werden sich um 14 Uhr im Köllnischen Park treffen, um dann als Korso auf dem Weg über Moritzplatz und Kottbusser Tor auf die Kälteprobleme von Obdachlosen aufmerksam zu machen. Nach einer Versammlung zum Demoabschluss bis 15:30 Uhr auf dem Alfred-Scholz-Platz geht die Aktion weiter, mit mehreren Gruppen, die Kleidung, Snacks und warme Getränke zu Obdachlosen bringen und ihnen Gespräche anbieten, um so auf mehrere Arten Wärme zu verbreiten.

Schon vorab besteht der Aufruf, hilfreiche Geschenke für die Aktion in der VCD-Nordost-Geschäftsstelle, Yorckstr. 48, vorbeizubringen; mehrere wurden schon abgegeben. Weitere Hilfsgüter können gern zu einer der Demo-Stationen selbst mitgebracht werden. Gebraucht werden vor allem neuwertige oder gut erhaltene winterfeste Schlafsäcke, Winterjacken und -hosen, Mützen, Schals, Handschuhe, aber auch Taschenlampen, Isomatten und Rucksäcke.
Zum Demo-Radfahren eingeladen sind Lastenrad-Initiativen, Kurierdienste oder Menschen, die privat ein Cargo-Bike besitzen, aber auch „ganz normale“ Radfahrende. Auf dem Alfred-Scholz-Platz als Demo-Ziel werden sich neben kurzen weiteren Ansprachen die Aktivisten von »Warmgefahren« persönlich vorstellen, von ihrer Arbeit berichten und den abschließenden Aktionsteil anleiten: Mehrere Rad-Teams machen sich dann auf den Weg zu Orten in Berlin, an denen obdachlose Menschen Hilfe benötigen. Ein Wiedersehen der Rad-Teams wird vorher noch ausgemacht, z.B. auf dem Mariannenplatz, wo am selben Tag um 20 Uhr die Critical Mass startet.
Durch die Aktion soll deutlich werden, dass jede und jeder mit einfachen Mitteln dazu beitragen kann, Wärme und Zuwendung zu schenken. Der Berliner Winter ist für Menschen ohne Dach über dem Kopf lebensgefährlich. In der Stadt leben schätzungsweise 10.000 Menschen auf der Straße, und die Zahl steigt weiter an.
In Berlin beteiligen sich bereits zahlreiche Vereine und Institutionen mit verschiedenen Angeboten an der Kältehilfe, zum Beispiel mit Notübernachtungen und Suppenküchen. Allerdings gibt es viele Menschen auf der Straße, die mit diesen Hilfsangeboten aus verschiedenen Gründen nicht erreicht werden können. „Viele obdachlose Menschen verlassen ungern ihre Standorte – eine mobile Kältehilfe auf Lastenrädern erschien mir demnach sinnvoll und angebracht.“, so Elias Dege, einer der beiden Gründer des Projektes »Warmgefahren«. Zusammen mit seinem Compagnon Frederyk fährt er mit Lastenrädern gezielt jene, mit Kältebussen schlecht erreichbaren Orte, wie Parks, Unterführungen, Fußgängerzonen an und leistet unkomplizierte Vor-Ort-Hilfe. Die Aktion spiegelt hervorragend die Ausrichtung des VCD auf „Mobilität für Menschen“ wider und zeigt, welche Vorteile Lastenräder bringen: Eine Menge Sachen sicher transportieren zu können, dennoch wendig zu sein und überall hin zu kommen – umwelt- und menschenfreundlich.

zurück