Nordost

Nordost, Radverkehr, Verkehrssicherheit
VCD Nordost aktuell

Verbände & Initiativen fordern Einrichtung von Pop-Up Radwegen in Marzahn-Hellersdorf

Ein breiter Zusammenschluss von Verbänden und Initiativen hat am Mittwoch, dem 15.07.2020, in einem offenen Brief die Einrichtung von Pop-Up-Radwegen und damit die Umsetzung des FahrRat-Beschlusses vom 11.06.2020 gefordert.

Der Radverkehr in Berlin nimmt stetig zu. In der Alberichstraße in Biesdorf wurden sogar 24,8 % mehr Radfahrende erkannt. Doch es gibt weiterhin einen großen Anteil an Menschen, für die aus Sorge vor Unfällen eine Nutzung des Rades nicht in Betracht gezogen wird. Dies betrifft allem voran Kinder, die an der Mobilität nur eingeschränkt teilnehmen können.

Die Gefahr für Radfahrende auf Straßen wie der Märkischen Allee wurde durch die Stadträtin selbst eingeräumt. Nach §45 StVO kann bei der entsprechenden Gefahrenlage ein Radschutzstreifen angeordnet werden. Das Berliner Mobilitätsgesetz sieht geschützte Radverkehrsanlagen an allen Hauptverkehrsstraßen vor.

Welche Radinfrastruktur das Sicherheitsbedürfnis der Radfahrenden erfüllt und somit allen Altersgruppen eine Teilhabe am Verkehr ermöglicht wurde in einer Umfrage unter 21.000 Menschen durch den Tagesspiegel vor kurzem veröffentlicht.

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) hat mit den Regelplänen zur Einrichtung von temporären Radfahrstreifen die Möglichkeit für die Bezirke geschaffen, kurzfristig für bessere Radinfrastruktur zu sorgen. Die Finanzierung erfolgt durch die SenUVK. Inzwischen wächst die Zahl solcher Pop-Up-Radwege in anderen Bezirken. Auch die erste Pop-Up-Fahrradstraße wurde in Friedrichshain-Kreuzberg bereits eingeweiht.

Die Einrichtung von Pop-Up-Radwegen ist rechtmäßig und kann kurzfristig das Sicherheitsbedürfnis der Radfahrenden erfüllen und der gestiegenen Zahl von Radnutzenden berecht werden.

Derweil ist Marzahn-Hellersdorf einer der wenigen Bezirke, die von den entsprechenden Verwaltungsmitteln keinen Gebrauch machen.

Wir fordern die Bezirksstadträtin auf, endlich auch in Marzahn-Hellersdorf das Mobilitätsgesetz umzusetzen und von den neuen Regelplänen Gebrauch zu machen. Rückenwind gibt ihr der FahrRat-Beschluss vom 11.06.2020.

Offener Brief (Pdf)

zurück