Nordost

Ältere Menschen in Berlin sind im Straßenverkehr besonders gefährdet, in Unfälle verwickelt zu werden. Das Verletzungsrisiko ist bei älteren Menschen höher als bei jüngeren Personen. Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit der Älteren sind daher von hoher Bedeutung.

Der VCD Nordost hat in der Vergangenheit zahlreiche Projekte rund um Mobilität von Seniorinnen und Senioren umgesetzt: von einer Kiezinitiative für Parkbänke über Seniorentheater zum Thema Mobilität bis hin zu unserer jährlichen Fachtagung. Bitte informieren Sie sich rechtsseitig.

Fußverkehr, Radverkehr, Barrierefreie Mobilität, Verkehrssicherheit
VCD Nordost aktuell

Pressemitteilung: Mahnwache für getötete Fußgängerin in Mahlsdorf 

Die vier Verbände Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC Berlin), Changing Cities e.V., FUSS e.V. und der Verkehrsclub Deutschland (VCD Nordost) rufen zur Mahnwache für eine 86-jährige Fußgängerin auf, die nach einem Unfall in Mahlsdorf verstorben ist. Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 17. Juli, um 17:30 Uhr am Hultschiner Damm Ecke Erich-Baron-Weg statt.

16.07.2020 | GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG von Changing Cities e.V., FUSS e.V., ADFC Berlin und VCD Nordost 

Die Fußgängerin war am 18. Juni an einer Ampel von einem Radfahrer umgefahren worden und starb am 10. Juli an ihren Verletzungen. Nach Angaben einer Zeugin hatte die Fußgängerin Grün und der Radfahrer Rot. 

ADFC Berlin, Changing Cities, FUSS e.V und VCD wollen daran erinnern, dass Verkehrsteilnehmende stets Rücksicht aufeinander und besonders auf Schwächere nehmen und Regeln einhalten müssen. Gemeinsam mahnen sie: „Schon ein scheinbar kleiner Verstoß gegen diese Grundsätze kann schreckliche Folgen haben. Niemand darf Sekunden sparen wollen und dafür andere gefährden.“

Die vier Verbände setzten sich für die Stärkung von Fuß-, Öffentlichem und Radverkehr sowie für die Vision Zero ein, also einen Verkehr ohne tödliche Unfälle und Schwerverletzte. Die Verstorbene ist bereits die 33. Verkehrstote in Berlin in diesem Jahr. Im ganzen Jahr 2019 waren es 40 Menschen. Dazu die vier Verbände: „Dies muss ein sehr lautes Signal für alle sein. Politik, Verwaltung, Polizei und alle Menschen in Berlin sind gefordert, durch Planung, Umbau, Kontrolle und nicht zuletzt durch das eigene alltägliche Verhalten, Straßen sicherer und lebenswerter zu machen.“

 

Ansprechpartnerin für die Presse bei Changing Cities e.V.:

Antje Heinrich, antje.heinrich@changing-cities.org, 0178 47 52 808

Weiterführende Links:

Pressemitteilungen der Polizei vom 18.06.2020 und 12.07.2020 

Bilder zur kostenlosen Nutzung für die Presseberichterstattung:

https://www.picdrop.de/volksentscheidfahrrad/presse

Diese Pressemitteilung im Online-Bereich: https://changing-cities.org/presse.html

Informationen zu Changing Cities e.V.: https://changing-cities.org

Informationen zum Volksentscheid Fahrrad: https://volksentscheid-fahrrad.de

zurück