Nordost

Thematisch fährt der VCD Nordost mehrgleisig:

  • Innerstädtischer Nahverkehr - für die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger wie auch Gästen und Touristen ist ein leistungsfähiger, sicherer Nahverkehr in den Städten essentiell. Ausbau, Modernisierung und Verbesserung des Service sind hier wichtige Punkte.

  • Pendlerverkehr bzw. eine gute Verbindung von Stadt und Region sind besondern für Berlin ein vieldiskutiertes Feld. Hier geht es z.B. um sinnvolle Taktung und Anschlüsse, Streckenerweiterungen oder neue Konzepte wie Schnell-S-Bahnen.

  • Nahverkehr in der Fläche, also den ländlichen Regionen, betrifft die Verbindung zwischen Städten wie auch gute, den neuen Entwicklungen angepasste Nahverkehrsnetzte im ländlichen Raum.

Nordost, Bus & Bahn
VCD Nordost aktuell

Gründung des "Bündnis Schiene Berlin-Brandenburg"

Der VCD Nordost ist Gründungsmitglied des "Bündnis Schiene Berlin-Brandenburg". Das Projekt "i2030" der Länder Berlin und Brandenburg sowie der Deutschen Bahn AG zum zügigen Ausbau des schienengebundenen Umlandverkehrs in der Hauptstadtregion soll durch das Bündnis kritisch begleitet und vor allem vorangetrieben werden.

Gerade der Pendlerverkehr wird noch viel zu viel durch das eigene Auto bestimmt. Durch mehr und attraktivere Angebote auf der Schiene, kürzere Reisezeiten und vor allem eine verlässliche engere Taktung soll der ÖPNV-Anteil bei den Pendlern bis 2030 verdoppelt werden. Für die dafür benötigte Beförderungskapazität bedarf es der schnellen Wieder-Inbetriebnahme derzeit immer noch stillgelegter Schienenwege, wie z.B. der Stammbahn und der Nordbahn (die bislang noch nicht im Projekt "i2030" enthalten ist), und des zügigen Ausbaus der vorhandenen Strecken zwischen Berlin und dem Umland. Die Bestellung der dafür notwendigen Züge muss schnellstens in die Wege geleitet werden, bereits vorhandene Bestelloptionen müssen zielgerichtet voll ausgeschöpft werden.

Der VCD Nordost hat sich seit Anfang 2019 in seiner AG ÖV intensiv mit dem Projekt "i2030" befasst und im November im Landesvorstand eine Positionierung dazu beschlossen und öffentlich vorgelegt. Insbesondere müssen die für den Ausbau benötigten Personalkapazitäten für die umfangreichen Planungs- und Genehmigungsverfahren nun zügig aufgebaut werden.

 

Pressemitteilung vom 13.12.2019 Bündnis Schiene Berlin-Brandenburg

zurück