Nordost

Nordost, Umwelt und Klima, Bürgerschaftliches Engagement in der Mobilität, Bus & Bahn, Auto & Straße, Tourismus
VCD Nordost aktuell

Ist eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen in Vorpommern-Rügen möglich?

VCD-Aktive diskutierten mit Parteienvertretern und Bürgern im Rahmen des VCD-Forums

Aus Anlass der am 26. Mai 2019 stattfindenden Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern hatte die Regionalgruppe Stralsund des VCD Nordost e.V. am 29. April 2019 zum VCD-Forum: „Wie weiter mit Bus und Bahn in Vorpommern-Rügen?“ eingeladen. 30 Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung der RG Stralsund und diskutierten mit den Kommunalpolitikern Rolf Martens (Bündnis/ Grüne), Andreas Kuhn (CDU), Andreas Herkt (SPD) und Arnim Latendorf (Linke). Ausgangspunkt war die sehr geringe Nutzung von Bussen und Bahnen, die aktuell nur mit 5 Prozent ausgewiesen wird. Damit ist der Landkreis Vorpommern-Rügen fast schon Schlusslicht in Mecklenburg-Vorpommern. Während seit der Eröffnung der Rügenbrücke und der Inbetriebnahme der autobahnähnlichen Bundesstraße B 96 die PKW-Zahlen deutlich in Stralsund und auf Rügen angestiegen sind, wurde fast zeitgleich der Bahn- und Bus-Verkehr in Vorpommern-Rügen ausgedünnt.

Schwerpunkt der Diskussion war ein besseres öffentliches Verkehrsangebot gerade in den dünnbesiedelten Regionen rund um Stralsund und Grimmen sowie im Nordwesten von Rügen. Vehement wurde von einzelnen Bürgern das Angebot von alternativen Bedienungsformen, wie dem Ruf- oder Bürgerbus, gefordert. Hier hatte die RG Stralsund des VCD Nordost e.V. im Juni 2018 eine Initiative gestartet, die bislang trotz mehrerer Termine mit Bürgermeistern und Amtsvorstehern ohne Resonanz blieb. Hoffnung setzt die RG Stralsund auf ein Treffen von Landrat Dr. Stefan Kerth mit den Bürgermeistern aus Vorpommern-Rügen in dieser Angelegenheit.

Auch das Umsteigen zwischen Bahn und Bus ist an den insgesamt 35 Regionalbahnhöfen in Vorpommern-Rügen deutlich verbesserungsfähig, weil nur an vier Bahnhöfen eine Fahrplanabstimmung mit dem VVR-Busverkehr besteht. In diesem Zusammenhang wurden der fehlende Tarifverbund und die hohen Fahrpreise gerade für Vielfahrer kritisiert. Favorisiert wird ein preisgünstiges Jahresticket für den gesamten Kreis, beispielsweise nach dem Wiener Vorbild von 365 Euro im Jahr mit Nutzung von Bahn und Bus. Allgemeine Zustimmung bei Bürgern und Parteienvertretern fand die Forderung der schnellen Reaktivierung der Darßbahn . VCD Nordost-Vorstandsmitglied Dr. Wilfried Kramer betonte die große Bedeutung der Wiederaufnahme des Regionalbahnverkehrs zum Fährterminal Mukran Port in Sassnitz, da dort mittlerweile 500 Beschäftigte wieder arbeiten und in den Sommermonaten bis zu vier Fahranläufe täglich zu erwarten sind.

Für Sprecherin Claudia Lorenz hat die Initiative ihrer Regionalgruppe und weiterer Umweltverbände gegen den Verkehrslärm in der Stralsunder Innenstadt einen ersten Erfolg gezeigt, da mittlerweile ein Nachtfahrverbot für den Schwerlastverkehr für die Wasserstraße von der unteren Verkehrsbehörde angeordnet wurde.

zurück